Vision aus der Endzeit

‚In den Wolken aber kam Einer … ‚
++ Vision aus der Endzeit ++

Als das Zeichen am Himmel sichtbar wurde,
erschraken die Menschen, denn
solches hatten sie noch nie gesehen.
Es war nicht das Seltsame, das sie
erschrecken machte. Sie kannten
selbst viele Künste und hatten auch
schon Bilder hervorgebracht, am Himmel.
Darum aber, daß das Zeichen
zugleich in ihnen selbst erschien und
sie in eine große, innere Not stürzte,
waren sie erschüttert.
Zuerst standen sie wie in Staunen und suchten
die Erscheinung zu begreifen.
Dann fielen einige zu Boden
und beteten. Andere rannten entsetzt
davon, sich zu verbergen. Manche
schrieen laut auf, als ob sie ein
inneres Feuer verbrenne. Aber
überall fanden sich immer wieder solche
dazwischen, die lobten Gott und dankten
Ihm und weinten und beteten ohne
Unterlaß.

Alle Kreatur, auf der ganzen Erde,
war stehen geblieben. Sie ließ geduldig
das Licht auf sich herabscheinen,
das da oben hing. Anfangs reckten
die Tiere die Hälse ein wenig und
hoben den Kopf, als ob es etwas
zu wittern gäbe. Auch zitterten sie
hin und wieder, denn das Licht erfasste
ihr ganzes Wesen. Sie waren ein
wenig erregt und spähten auch
einmal umher, ob nicht irgendwo auf
der Erde ein Feind drohe. Aber
dann wurden sie demütig und friedevoll
in dem Licht. Da ließen sie sich
auf den Boden nieder, die Rehe
auf ihre Läufe, die Pferde, die Kühe,
die Hunde, und was es alles gab.
Die Vögel kamen von den Bäumen
herab und duckten sich zur Erde.
Das Geziefer ging in das Gras und
verharrte still zwischen den Halmen.
Wie in einem hohen Walde war
es dazwischen, nur daß nun statt der grünen
Dämmerung Glanz dalag.

Das Zeichen aber war so: Gleich
wie ein Blitz ausgeht vom Aufgang
bis zum Niedergang, so brach es her-
vor in blendendem Glanz. Die Sonne
war matt geworden in ihrem Leuch-
ten und der Mond schier vergangen.
Die Sterne fielen kreuz und quer herab,
und der Himmel ward gezogen und
gepreßt wie weiches Glas. Es ging
etwas Ungeheures vor, das stärker
war als der Tod und mehr. Der Mensch
ahnte den Einbruch der Ewigkeit, doch
nicht jeder konnte sie aushalten. Sei-
ner Bosheit wegen, die gleich tausend
Kletten an ihm hing und an der Ewig-
keit offenbar wurde, floh er in Todes-
schrecken. Doch seine bösen Taten
folgten ihm nach. Er konnte sich nicht
befreien.

In den Wolken aber kam Einer,
schwer anzusehen, denn Seine Herr-
lichkeit war groß. Denn siehe, es
war lichthell, und inwendig war die
Gestalt wie ein Feuer um und um.
Von Seinen Lenden überwärts und
unterwärts glänzte es wie Feuer um
und um. Und gleich wie der Regen-
bogen steht in den Wolken, wenn
es geregnet hat, also glänzte es um
und um. Dies war das Ansehen der
Herrlichkeit des Herrn (Hes. I, 26-28).
Und immer mehr Menschen fielen
auf die Knie und beteten und san-
gen laut und weinten laut, denn die
Erregung der menschlichen Kreatur
war groß. Und die Heiligkeit und
Kraft von oben war groß. Und das
Entsetzen der Bosheit, die sich ver-
stecken wollte, war groß, denn das
Licht glänzte überall. Es konnte ihm
keiner entfliehen. Denn wo einer
auch hineilte, da war das Licht der
Herrlichkeit des Herrn.
Auch die guten Taten verließen
den Menschen nicht. Niemand konnte
sein Wesen verleugnen, und die bös-
en wie die guten Taten waren Schöpf-
ungen seines Wesens und gingen
mit ihm. Doch die guten Menschen
flohen nicht. Sie wurden erquickt
von der Herrlichkeit des Herrn, sie
waren fähig, sie anzunehmen. Sie
hatten sich schon immer an den Herrn
gehalten, in guten Tagen wie in Ta-
gen der Trübsal, nun wurde das Seh-
nen ihres Herzens erfüllt. Die Selig-
keit des herrlichen, lebendigen Gottes
kam über sie, ihr Frieden und ihr
Freuen war vollkommen.
Da erhob sich inmitten der nieder-
geduckten Kreatur ein überaus lieb-
liches Zwitschern und Jubilieren. Ein
Vöglein, grau und unscheinbar,
schwang sich in die Luft und flog –
o Gott – es flog mitten auf den
Heiland zu. Geradewegs, ohne mit
Jubilieren aufzuhören, flog das Aerm-
ste der Armen in den Glanz der
Herrlichkeit hinein. Das, was in dem
ersten Geschehen keinem Menschen
widerfuhr, das geschah diesem Vög-
lein ganz leicht. Es ging leibhaftig
ein in die Herrlichkeit des Herrn.
Denn das Vöglein war nicht mehr
zu sehen. Es war zuletzt zu einem
kleinen, heiligen Glanz geworden, und
der Heiland hatte dieses liebliche We-
sen aufgenommen in Sich, mitten in Sich,
mitten in seine Brust hinein.
Da die Betenden dies sahen, ging
ein Aufseufzen durch sie und durch
die ganze Kreatur. Und sie wünsch-
ten alle gar herzlich, aufgenommen
zu werden in die Herrlichkeit ihres
geliebten Gottes. Denn sie hatten
diese Herrlichkeit schon früher ver-
spürt und hatten um Ihn viel Kum-
mer erlitten. Sie waren geschlagen
worden, gefoltert und getötet. Sie
hatten unendliches Leid getragen, .
alles um des ewigen Lebens willen,
das Gott ihnen verheißen.

Der Herr war nahe herbei
gekommen, inmitten der Wolke. Und es
ging ein Wind vor Ihm her, und nach
dem Wind kam ein Strom
kristallenen Wassers. Und an den Ufern
standen Bäume des Lebens, die
trugen viel Frucht. Und an dem Strom
zu beiden Seiten, breitete sich das
Land, darinnen die Geliebten des
lebendigen Gottes wohnen sollten.
Da gab es kein Verdammtes und kein
Böses mehr. Da gab es keine Sonne
und keinen Mond, denn Gott Selbst
war anwesend, und Sein Licht
leuchtete immerdar. Und alle, die Seine
Gebote hielten, die hatten Genüge
an Seiner Kraft und durften eingehen
in die heilige Stadt. Denn die
herrliche, heilige Stadt war auch da.
Sie war der Mittelpunkt und das Juwel
des Landes.
Und der Geist der Herrlichkeit
sprach zu den Geliebten: „Kommt!“
Und die Geliebten sprachen zueinander:
„Kommt!“ Und wen es dürstete
nach dem Wasser des ewigen Lebens
der nahm von dem Wasser umsonst.
Denn der lebendige Gott hat es
gegeben allen, die zu Ihm halten und
Seinen Willen erfüllen, aus Liebe.
Und die Menschen hoben ihre Arme
dem Herrn entgegen und sprachen:
„Gelobt sei der Vater im Himmel, der
Sohn, unser lebendiger Gott und der
heilige Geist! Ja, Herr, wir kommen.“
Und es machte sich auf eine große
Schar aus allen Teilen der Erde, Ihm
entgegen. Denn alle hatten das Zeichen
gesehen und Seine Stimme
gehört, zu gleicher Zeit.
Und es war ein Danken und
Preisen, ein Loben und Jubilieren, dem
neuen Leben entgegen! Und der
Herr nahm alle in Seine Arme auf,
die zu Ihm kamen, alle.
Viele aber konnten nicht zu Ihm
eilen, denn ihr böser Geist hielt sie
zurück. Denn es kam niemand
in die Stadt, der da Gemeines an Sich trug
und Greuel und Lüge tat, sondern
die, welche in dem Buch des Lebens
standen und den Namen ihres Gottes
an der Stirne trugen, die kamen
hinein. Die Anderen aber blieben
draußen und hatten nicht teil an der
Herrlichkeit der heiligen Stadt Gottes in dem
neuen, heiligen Land.
Wie hätten sie denn auch den leben-
digen Gott ertragen können? Denn
der Herr zeltete mitten unter ihnen
und um einen jeden Einzelnen von
ihnen. Und Er wohnte nun bei ihnen
immerdar, denn sie waren Sein Volk.

Hermann Wohlfarth.
[aus der Zeitschrift Das Wort, 1949, S. 91-93]

Weiterführend: Feind aus den Lüften [Das Wort 1955-06]

Diaspora

diasporaIch möchte mit diesem Artikel eine mögliche Alternative zu den etablierten sozialen Netzwerken vorstellen und ich habe mich schon öfter dabei ertappt, wie ich mir selbst die Frage stellte, was ich eigentlich bei Facebook mache, weil Facebook eine DATENBANK der CIA (Central Intelligence Agency) ist. Das ist FAKT! Wer es nicht glauben möchte, der informiere sich hier:

http://goo.gl/zsLwJ

Ich werde parallel -und vielleicht zukünftig ausschließlich- nur noch auf DIASPORA vertreten sein. Infos über DIASPORA:

Das ganze System basiert auf Open-Source (Quelltext für jeden einsehbar) und die privaten Daten liegen auf verschiedenen, dezentralisierten Servern (so genannten Pods). Jeder oder einzelne Gruppierungen (Vereine, Freundeskreis, Interessengruppen etc.) könnten sich praktisch einen eigenen Pod aufsetzen und hätten so dann die volle Kontrolle über ihre privaten Daten. Die Profilgestaltung gefällt mir persönlich besser als die „Info“ Seite hier bei Facebook. Bei Diaspora hat man die Möglichkeit in der sich links befindlichen Spalte seines Profils allerhand Informationen hinzukritzeln, inklusive LINKS. So ähnlich, wie das beim alten Youtube Kanal Desgin noch war… wer mal ein Youtube Profil hatte, weiß was ich meine.
Sonst ähnelt das Ganze stark Facebook, aber alles in allem in etwas schlichterem Stil gehalten. Man kann Beiträge mögen, Beiträge kommentieren und weiterasgen (teilen) – die Kommentare aber nicht mögen (muss auch nicht unbedingt sein). Leider gibt es auch hier nicht die Funktion eines „Mag ich nicht“ oder „Gefällt mir nicht“ Buttons. Anstatt den Daumen hoch gibt’s ein Herzchen als Symbol. Das System basiert auf sogenannten #Tags, die man unter seine Beiträge einfügen kann, sodass diese von anderen Usern gefunden werden können. Ein Beispiel: Ich poste einen Status über Fussball und setze dann als Tag unter meinen Beitrag #fussball #sport #vereinsname usw. Dann kann dieser Beitrag, solange man ihn als „öffentlich“ postet, von allen anderen gesehen werden, die genau diese Tags verfolgen. So kommt man auch mit Leuten in Kontakt, die die selben Interessen haben, obwohl man mit diesen nicht „befreundet“ ist. Natürlich kann man die Sichtbarkeit seiner Beiträge auch eingrenzen, genauso wie das auch bei Facebook der Fall ist z.B. Familie, Freunde, Arbeit, Bekannte oder man kann einfach eigene „Aspekte“ hinzufügen, also eigene Listen erstellen. Weiterhin sind einige Formatierungen möglich, wie z.B. FETT, Kursiv, Listen und Nummerierung, Code Blöcke, Links, externe Bilder in Beiträge verlinken und anzeigen, GIF’s (!) sind im Gegensatz zu Facebook ebenfalls möglich und noch einiges mehr. Der erste Eindruck ist ziemlich positiv. Ich denke mal Diaspora wird noch mehr Zulauf bekommen (aktuell ca. 1 Millionen User) und es ist sicherlich wert, dass man es wenigstens mal ausprobiert. Man muss ja nicht sofort von Facebook weg und es gibt bei Diaspora auch die Möglichkeit der Integration in andere Netzwerke (cross-posting).


http://www.youtube.com/watch?v=Dz3dpIsiz-c

So hat alles angefangen, bei kickstarter:

http://goo.gl/VHCFa

Anmerkung: Der Hauptinitiator von Diaspora, Ilya Zhitomirsky (in obigem Video die zweite Person v. links), ist übrigens im Jahr 2011 gestorben. Die Bekanntgabe der Todesursache dauerte verhältnismäßig lange. Später hieß es dann es sei Selbstmord gewesen. Die Medien starteten schon vor Veröffentlichung der offiziellen Todesursache eine Kampagne und der allgemeine Tenor lautete einstimmend Selbstmord. Man bediente sich sogar der Lüge, indem man behauptete, dass es einen Abschiedsbrief gegeben habe, was nicht zutrifft. Im Autopsiebericht steht „Tod durch Ersticken (suffocate)“. Marc Zuckerberg meldete sich übrigens nach dem Tod als einer der Ersten zu Wort und posaunte herum, dass er sogar einer der zahlreichen Spender für dieses Projekt (Diaspora) gewesen sei.

On Thursday, Nov. 10, Zhitomirskiy walked to a party shop in the Mission and purchased a canister of helium. The next night, a Friday, he locked himself into his room, lay down on his bed, and pulled a black bag over his head. He connected a line of plastic tubing to the canister and threw the switch. He was dead within minutes.“

http://tech.fortune.cnn.com/2013/03/26/ilya/

Kurz zusammengefasst soll sich Ilya in einem Party Shop einen Kanister Helium besorgt haben. Die nächste Nacht soll er sich dann in seinem Zimmer eingesperrt, auf sein Bett gelegt und eine schwarze Plastiktüte über seinen Kopf gezogen haben und dann einen Plastikschlauch mit dem Heliumkanister verbunden haben, den Hahn aufgedreht und wahrscheinlich unter der Tüte das durch den Schlauch strömende Helium eingeatmet haben – bis zum Erstickungstod.

Naja, ziemlich umständlich, wenn man sich diese Situation mal bildlich vorstellt. Kann genauso gut jemand in sein Zimmer gekommen sein als er geschlafen hat, ihm die Plastiktüte über den Kopf gezogen haben bis er erstickt ist und dann den Kanister dort platziert haben und es so aussehen lassen, dass der gute Ilya das selbst war. Eine Depression soll er außerdem gehabt haben, das sagen seine Freunde und Verwandte. Davon hat man aber anscheinend in der Entwicklungsphase von Diaspora nichts gemerkt, denn die Jungs waren kurz vor dem Durchbruch und haben richtig Gas gegeben. In den Medien scheute man sich nicht, Diaspora respekteinflößend als „Facebook Killer“ zu bezeichnen. Also das Potential war tatsächlich vorhanden eine ernsthafte und vor allem sichere, nicht-kommerzielle Alternative zu den anderen korporativ-faschistoiden und mit jeder Menge Geheimdienstverbindungen aufwartenden „sozialen“-Netzwerken zu werden. The-Tech-SupperDiaspora hatte also das Potenzial harte Konkurrenz für Silicon Valley zu werden, die meiner Meinung nach sowieso vermutlich alle unter einer Decke stecken und es sowas von egal ist, ob einer nun bei Facebook oder googlePlus ist. Es ist das gute, alte These – Antithese – Synthese Spiel der Hegelschen Dialektik. So ähnlich wie Real Madrid gegen Barcelona oder Ronaldo gegen Messi, am Ende schauen doch eh alle bei dem Spektakel zu und es rollt dann nicht nur der Ball – sondern auch der Rubel!
Ilya war wohl sowas wie der Hardcore Idealist unter den Gründern von Diaspora.

Es darf rhetorisch in den Raum gefragt werden:
War er der Einzige, der sich nicht hat kaufen lassen? Oder war er DIE entscheidende Stütze und der Antreiber des Projekts und musste eliminiert werden? Werden Freunde und Verwandte erpresst und oder geldlich entschädigt, sodass sie die These des Selbstmordes stützen?
Oder hatte Ilya Zhitomirsky einfach keine Lust mehr sein vielversprechendes und mit über 200.000 $ (angestrebt waren „nur“ 10.000 $) durch Spenden unterstütztes Projekt weiterzuführen und beschloss urplötzlich sein Leben zu beenden, da ihm der Druck zu groß wurde, den dieses anspruchsvolle Vorhaben verursacht hatte? Außerdem wurde auch der Paypal Account zeitweise eingefroren und die Finanzierung geriet so in Gefahr, später war der Zugriff auf das Konto aber wieder aktiviert.

Quellen und weiterführende Links zu diesem Thema:

http://goo.gl/rz9V8
http://goo.gl/iIZQ9

http://goo.gl/wy6FD

Wer möchte kann sich mit einem Klick auf diesen Einladungs-Link direkt bei DIASPORA registrieren und mich dann gleich als Kontakt hinzufügen.

„There’s something deeper than making money off stuff“ – Ilya Zhitomirskiy

Gesetz und Gnade

132. — Die Erlösung vom Joche des Zeremoniendienstes und des Gesetzes

[GEJ 5.132.1] (Der Herr:) „Ich gebe euch damit eine Gottes- und Lebenslehre, die von jeder Zeremonie so ferne ist wie ein Himmelspol vom andern; da bedarf es keines Sabbats, keines Tempels, keines Bethauses, keiner Faste, keines eigenen Aaronsstabes und -rockes, keiner zweihornigen Kopfbedeckung, keiner Bundeslade, keines Rauchfasses und keines gebenedeiten und noch weniger eines verfluchten Wassers! In dieser Lehre ist der Mensch in sich alles in allem und braucht sonst nichts als nur sich selbst.

[GEJ 5.132.2] In den alten, vorbildlichen Lehren war der Mensch nur ganz teilweise als sich mehr und mehr veredelnd und zum wahren Geistmenschen heranbildend noch ganz materiell dargestellt, und es war darum denn auch nötig, ihn in allerlei dem Geiste entsprechenden Formen, Gefäßen und zeremoniellen Handlungsweisen darzustellen.

[GEJ 5.132.3] In dieser Meiner neuen Lehre aber ist der Mensch, wie auf einen Punkt, in eins vollkommen vereint in sich und mit sich, so wie auch Ich Selbst mit aller Meiner früheren urewigen und unendlichen Gottheit hier wie auf einem Punkt vereint vor euch stehe und Selbst zu euch sage, daß von jetzt an das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit nicht mehr im Tempel zu Jerusalem oder auf Garizim zu suchen und alldort Gott anzubeten sein wird, sondern solchen Gottesdienst wird man tun können überall, da ein Mensch ist!

[GEJ 5.132.4] Des Menschen Herz wird sein der lebendige Tempel des wahren, einigen und einzigen Gottes, und die werktätige Liebe wird sein der allein wahre Gottesdienst, und die Liebe zu Gott wird sein dessen ganz allein wahre Anbetung!

[GEJ 5.132.5] Da aber weder eine wahre Liebe zu Gott ohne die werktätige Nächstenliebe und diese nicht ohne die wahre Liebe zu Gott denkbar ist, so sind die beiden Lieben im Grunde des Grundes auch nur eine Liebe und somit eine und dieselbe wahre Anbetung Gottes. Wer das in sich hat, der hat alles, alles Gesetz und alles Prophetentum, im eigenen Herzen vereint und hat weiter durchaus nichts irgend mehr vonnöten.

[GEJ 5.132.6] Ich hebe hiermit denn alles Alte samt dem Gesetze Mosis auf, nicht etwa, als wäre es fortan nicht mehr zu beachten – das sei ferne –, sondern nur insoweit, als es da bis jetzt war eine äußere, mit irdischen Strafen belegte Nötigung, so und so zu handeln; denn also war das Gesetz ein jedem Menschen im Genicke sitzender Richter und war ein bleibendes Gericht, dessen sich kein Mensch entschlagen konnte. Ein Mensch aber, der gedrückt unter der Gesetzeslast steht, stehet dadurch ja auch offenbar im fortwährenden Gerichte; der aber im Gerichte steht, ist geistig tot und verflucht von der inneren, göttlichen Lebensfreiheit.

[GEJ 5.132.7] Nur wenn das Gesetz sein eigen wird und der Freiheit des eigenen freiesten Willens untersteht, dann hat alles Gericht und aller Fluch und Tod beim Menschen ein Ende, und Ich bin eben darum hauptsächlich in diese Welt gekommen, um allen Menschen die Erlösung vom Joche des Gesetzes, des Gerichtes, des Fluches und des Todes zu bringen, und darum auch nehme Ich von nun an alles Äußere weg, gebe euch somit wahrhaft euch selbst zurück und mache euch eben dadurch erst wahrhaft zu wahren Gotteskindern und zu Herren über alles Gesetz und Gericht.

[GEJ 5.132.8] Werdet ihr, und also auch eure Jünger, gleichfort unverändert in dieser Norm verbleiben, so wird auch nie ein Gericht über euch zu kommen imstande sein, weil ihr ja über dem Gerichte stehet; sowie ihr aber nur in einem oder dem andern Stücke euch ein altes, äußeres Gesetz werdet anfügen lassen und irgend noch anhangen einem alten, äußeren Formenkleckse, so werdet ihr euch auch wieder einem Gerichte unterstellen, und der Tod wird so weit in euch greifen, als wieweit ihr euch selbst einem alten Formengesetze unterstellt habt!“

Deismus als Philosophie der weltlichen Logen

Deismus als Philosophie der weltlichen Logen

Der Deismus sagt, Gott sei das „Universum“ (=die Gesamtheit der Materie). Wenn Licht
die Gesamtheit aller Materie ist, dann ist Licht nichts anderes als ein abstraktes Prinzip,
das   Schatten   erzeugt.   Das   heisst   der   Schatten   wird   als   die  eigentliche   Wirklichkeit betrachtet;  es gibt keine Wirklichkeit  jenseits der Schatten. Genauso gibt  es für den Deismus keinen übernatürlichen Gott, der sich offenbaren kann und der innerhalb seiner Schöpfung erscheinen kann. Wie bereits erwähnt, akzeptieren die Vertreter des Deismus daher keine übernatürliche Religion. Für sie gibt es nur die „natürliche“ Religion, und was „natürlich“ ist, entscheiden sie selbst mit ihrer Vernunft und Logik. Ein anderer Begriff für diese   Art   von   „natürlicher   Religion“   ist   Humanismus,   der   nichts   anderes   ist   als   eine weltliche Ethik. Was „ethisch“ ist, entscheiden wiederum die Deisten selbst mit ihrem „Rationalismus“.
Die „natürliche“ Religion, die auf eine einseitige Weise nur mit Logik konstruiert wird, führt zu einem materialistischen Verständnis von Ganzheitlichkeit. Ein solches Weltbild klingt allumfassend, aber es vernebelt gerade dadurch die Unterscheidungskraft des Menschen: Alles   sei Teil  derselben   einheitlichen   Wirklichkeit,   weshalb  nichts   ausgegrenzt  werden dürfe, nicht einmal der Satan: „Die Verehrung, die dem Baumeister zukommt, wird auf seine gesamte Schöpfung ausgedehnt, also auch auf den Satan als Geschöpf, das an der universalen Wirklichkeit teilhat.“
Dieses Zitat, das die weiterführende Konsequenz des Deismus verrät, stammt aus dem
Buch Wir klagen an – Zwanzig römische Prälaten über die dunklen Seiten des Vatikans , S. 267 (Berlin 2000). Es wurde von einer Gruppe Vatikan-Prälaten anonym veröffentlicht, die sich „I Millenari“ nennen.  Wir klagen an  (orig.  Via col vento nel Vaticano, „Vom Winde verweht im Vatikan“) war im Jahr 1999 in Italien der „Bestseller des Jahres“ und wurde in vielen   Sprachen   übersetzt.   Vor   einem   internationalen   Millionenpublikum   wollten   „I Millenari“ auf die Mißstände in der eigenen Kirche hinweisen. Dabei erwähnten sie unter anderem auch, dass der Vatikan bis in die höchsten Ränge von freimaurerischen Geistlichen durchdrungen ist:
Die Freimaurerei ist von Deismus und Rationalismus beeinflusst und ist auf ihre eigene
Weise religiös. Sie gesteht die Existenz eines großen Baumeisters des Universums zu, den jeder Anhänger des Ordens nach seinem Gutdünken bezeichnen kann. Es gibt nur diesen einen Erbauer, der die gesamte im Universum vorhandene Wirklichkeit geschaffen hat. [… ein] Glaube, der sich mit seinen Riten und Gebeten an die große universale Wirklichkeit wendet und diese verherrlicht. […] Für die Freimaurer, die Freidenker sind, wird ein Teil dieser Wirklichkeit auch vom Satan bestimmt, daher kann man ihn nicht ausgrenzen. Die Verehrung, die dem Baumeister zukommt, wird auf seine gesamte Schöpfung ausgedehnt, also auch auf den Satan als Geschöpf, das an der universalen Wirklichkeit teilhat. (S.267)
Die „Millenari“ sind anscheinend keine Freimaurer. Sie überschreiben das Kapitel, dem
diese Zitate entstammen, mit dem Titel  „Satansrauch im Vatikan“. Das oben zitierte
Plädoyer für Satan als ein Teil der „universalen Wirklichkeit“, die als Gott verehrt wird,
stammt  –   laut  Angaben   der   „Millenari“   –  von   führenden   Vertretern   des   Kirchentums. Würde diese Weltsicht stimmen, müsste man sich fragen, was Jesus meinte, als er sagte „Weiche von  mir, Satan!“ Mit  der angeführten  philosophischen  Scheinlogik  verrät der negative Deismus, dass er die „große universale Wirklichkeit, mit der Gesamtheit aller Materie gleichsetzt und alle Wesen als ein Produkt der neutralen Materie betrachtet. Wenn dem so wäre, müsste Satan tatsächlich ebenso verehrt werden, wie alles andere auch, da man   sonst   nicht   „ganzheitlich“   wäre.   Ähnliche   Ansichten   finden   sich   in   gewissen Strömungen des Buddhismus und der modernen Esoterik.So stellt sich auch hier die Frage: Ist die Wirklichkeit nur „universal“, d.h. nur materiell?
Der Deismus ist also tatsächlich – im philosophischen Sinn – materialistisch, wenn auch „ganzheitlich-materialistisch“. Diejenigen, die sagen: „Das Universum ist Gott“, müssen sich fragen, ob sie zusammen mit diesem „Gott“ auch Satan verehren wollen, denn der deistische Gott ist eine „große universale Wirklichkeit“, die nichts ausgrenzt.

Armin Risi, Licht wirft keinen Schatten, Seite 92-93

Jesuit Rapture (Entrückung)

Vorweg: Ich möchte mit diesem Artikel niemandem die Hoffnung nehmen, sondern nur im Sinne der Wahrheit Aufklärung leisten.
Angeregt durch viele Thesen und Spekulationen über die Entrückung, Drangsal und DEN Antichristen, was ich auf Facebook mitverfolgte, aber wenig bis gar nicht kommentierte, folgt nun ein genau diese Themen anschneidender Beitrag.

Hier nun meine Thesen, die ich in folgendem Beitrag natürlich untermauern werde: Eine Entrückung vor der Drangsal („Vor-Entrückung“, engl. „pre-tribulation rapture“) scheint meiner Meinung nach leider sehr unwahrscheinlich zu sein und unter dem Begriff „Antichrist“ muss man vielleicht mehrere Elemente verstehen. Die Lehre der Vorentrückung vor dem Auftreten des Antichristen (zusammengefasst unter dem Begriff engl. „Futurism„, dt. christlicher „Futurismus„) basiert auf jesuitischem Gedankengut. Hier sind insbesondere zwei Jesuiten zu benennen: 1. Francisco de Ribera (1537 – 1591); 2. Robert Bellarmine (1542 – 1621).

Bevor wir uns nun etwas näher mit diesen zwei „Schwarzkutten“ beschäftigen, noch eine kleine Anmerkung zu den Jesuiten. In dem Wörterbuch „Noah Websters Dictionary“ von 1828 kann man folgendes lesen:

„jesuitism
JES’UITISM, n. The arts, principles and practices of the Jesuits.
1. Cunning, deceit; hypocrisy; prevarication; deceptive practices to effect a purpose.“

übersetzt

„Jesuitismus,
Die Geisteswissenschaften, Leitsätze und Methoden der Jesuiten.
1. Hinterlistig, Irreführung [im Sinne von absichtlicher                     Täuschung); Scheinheiligkeit; Verdrehung der Wahrheit; täuschende Praktiken um Zweck herbeizuführen.“

Es sei an dieser Stelle auch nochmal auf mein Video über die Jesuiten basierend auf den Werken Jakob Lorbers hingewiesen; und auf das Buch „Die verborgene Geschichte der Jesuiten„, von Edmond Paris.

Aus der dt. Wikipedia:

„Auch Huldrych Zwingli, Heinrich Bullinger, Theodor Bibliander, Johannes Oekolampad, Martin Bucer (De regno Christi) und Johannes Calvin folgten Luthers Gleichung von Papsttum und Antichrist.“

Anmerkung dazu: Ich habe diese Personen nicht näher untersucht und stimme bestimmt auch nicht mit allen ihren Lehren überein. Das nur vorweg. Es soll nur ein Hinweis sein, dass die Verbindung „Papsttum = Antichrist“ ja nicht unbedingt aus der reinen Fantasie entstand.

Es folgt eine Übersetzung von http://biblelight.net/antichrist.htm (stimme auch hier nicht mit Allem überein, was dort geschrieben wird!)
__________________
RiberaFrancisco Ribera (1537 – 1591) war Jesuit und Doktor der Theologie, geboren in Spanien, der 1585 damit begann einen ausgiebigen Kommentar über das Buch der Offenbarung (Apokalypse) zu schreiben. Das Werk trägt den lateinischen Titel „In Sacrum Beati Ioannis Apostoli, & Evangelistiae Apocalypsin Commentarij“ und wurde 1590 veröffentlicht. Ribera starb im Jahre 1591 im Alter von 54, er war somit also nicht in der Lage seine Ausarbeitung zu erweitern oder andere Kommentare über die Offenbarung zu schreiben. Um von der Betrachtung die katholische Kirche sei die antichristliche Macht Abstand zu nehmen, schlug Ribera vor, dass sich die ersten paar Kapitel der Offenbarung auf das antike, heidnische Rom beziehen, während er den Rest auf eine dem zweiten Kommen Christi unmittelbar vorausgehende, noch in der Zukunft liegende Zeitspanne von wortwörtlichen 3 1/2 Jahren begrenzte. Während dieser Zeit würde die RKK „vom Papst abgefallen sein“ (Apostasy).
Dann, so vermutete er, würde der Antichrist (ein einzelnes Individuum)…

– die Heiligen Gottes verfolgen und schmähen
– den Tempel in Jerusalem wieder erbauen
– die christliche Religion abschaffen.
– Jesus Christus leugnen
– von den Juden anerkannt werden
– vortäuschen Gott zu sein
– die zwei Zeugen Gottes töten
– die Welt erobern

Nach Ribera waren die 1260 Tage und 42 Monate und 3 1/2 Zeiten der Prophetie also keine 1260 Jahre, sondern wortwörtlich 3 1/2 Jahre und somit hätte nichts aus dem Buch der Offenbarung irgendeine Verbindung zum Mittelalter oder dem Papsttum, sondern bezieht sich auf die Zukunft, genauer auf eine Zeitspanne dem zweiten Kommen Christi unmittelbar vorausgehend, deshalb der Name „Futurismus„.

bellarmineKardinal Robert Bellarmine, einer der meist bekannten jesuitischen Apologeten veröffentlichte zwischen 1581 und 1593 seine Ausarbeit mit dem Titel „Disputationum Roberti Bellarmini De controversiis Christian� fidei adversus hujus temporis h�reticos, (Polemic Lectures Concerning the Disputed Points of the Christian Belief Against the Heretics of This Time)“, in der er ebenso das 1 Tag = 1 Jahr Prinzip der Prophetie verweigerte und schob die Regierung des Antichristen in eine zukünftige Zeitperiode von 3 1/2 Jahren.
__________________ Ende der Übersetzung

Des Weiteren vertrat de Ribera in seinem Werk die Ansicht die Entrückung geschehe 45 Tage vor dem Ablauf der 3 1/2 jährigen großen Drangsalsperiode.

Außerdem zu benennen ist der jesuitische Priester Emmanuel de Lacunza (geboren in Chile, 1731 – 1801). Seine Hauptwirkungsstädte war Imola, wohin er flüchten musste, nachdem die Jesuiten aus Spanien, wo er Jesuit wurde, ausgestoßen und der Orden also verboten wurde. In Imola täuschte er vor, ein konvertierter Jude zu sein. Er schrieb unter dem Alias „Rabbi Ben Ezra“ ein Buch mit dem Titel „The Coming of Messiah in Glory and Majesty“. In Vol. 2 meint er, dass es während einer Zeitspanne von 45 Tagen eine Traube von Menschen gebe, die von dem Zorn Gottes und des Lammes nicht berührt werden. Er redet nicht von einer Entrückung, obwohl dies viele, die ihn kritisieren und in die Kategorie eines Vorentrückungsverfechters einordnen, behaupten. Ich kann in der englsichen Übersetzung seines lateinischen Originalwerks jedenfalls an entsprechender Stelle nichts finden, was mit Entrückung zu tun hat (PDF, The Coming of Messiah in Glory and Majesty Vol. 2, S. 166). Er ist weiterhin der Auffassung, dass folgende sehr bedenkliche Dinge auf der Welt eintreten werden VOR (!) der Wiederkunft des HERRN:

– Alle Menschen, Nationen, Gemeinden oder Familien der gesamten Erde sollen sich zu ihm (Christus –> siehe Anmerkung 1) bekehrt haben
– Die ganze Erde soll mit dem WISSEN und der Bekenntnis des Herrn gefüllt werden, so wie auch all die Kanäle des Meeres mit Wasser gefüllt sind.
– Alle Menschen, Volksstämme, Sprachen, auch die Juden sollen nicht nur Christen geworden sein, sondern exzellente Christen
– Es soll eine Zeit gekommen sein, in der alle Bewohner der Erde Christus gedient und ihm gehorcht haben und treu, gerecht und heilig geworden sind.
– Alle sollen in die Kirche Christus eingetreten sein
– Alle sollen in einvernehmlichen Frieden Leben: Gerechtigkeit und Frieden
– Alle Sorten von Waffen (Verteidiguns- und Angriffswaffen) sollen weggeworfen werden
– Die Kriegskunst soll nicht mehr erlernt werden
– Alles in allem eine friedvolle unschuldige Herde unter der Aufsicht und Leitung EINES HIRTEN.

Anmerkung 1:
Das Alles hört sich doch sehr stark nach einer geeinten Welt, Weltfrieden, einer Weltreligion und „Weltregierung“ – natürlich unter dem Oberhirten, dem PAPST, DEM ANTICHRISTEN – an. Hierbei muss man bedenken, dass wir es mit jesuitischem Gedankengut zu tun haben und für einen Jesuiten ist IMMER der Jesuitengeneral Christus selbst, wenn es also heißt alle sollen sich zu Christus bekehrt haben, meint dies eigentlich, alle sollen sich dem Vatikan und dem weißen Papst, der von dem schwarzen Papst (dem Jesuitengeneral) kontrolliert wird, unterordnen. Ihn lieben, ihm dienen und ihm gehorchen.

Was lehrt denn die Bibel? Erst kommt der ABFALL (VOR der Wiederkunft), oder?

Lukas 18
8 Ich sage euch: Er wird ihnen schnell Recht schaffen! Doch wenn der Sohn des Menschen kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?

Was soll diese rhetorische Frage in der Bibel, wenn das oben geschriebene der Wahrheit entsprechen sollte und alle Menschen VOR der Wiederkunft an Christus glauben?

2Thess 2,3 Laßt euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muß unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens

Hier nun ein paar Stellen über „die Wiederkunft des HERRN“ aus den Lorber Werken:

[GEJ 9.94.6] Wenn auf diese Art Meine Lehre unter die Menschen, die eines guten Willens und tätigen Glaubens sein werden, gebracht sein wird und zum wenigsten ein Drittel der Menschen davon Kunde haben werden, so werde Ich denn auch hie und da persönlich und leibhaftig sichtbar [im verklärten Geistleibe; vergleiche Ziffer 2.] zu denen kommen, die Mich am meisten lieben und nach Meiner Wiederkunft die größte Sehnsucht und dafür auch den vollen und lebendigen Glauben haben werden.
__________

[GEJ 8.162.2] Sagte Ich: „Simon Juda (=Petrus), Ich habe dir deines mächtigen Glaubens wegen die Schlüssel zum Reiche Gottes gegeben und nannte dich einen Fels, auf dem Ich Meine Kirche bauen werde, die von den Pforten der Hölle nicht besiegt werden solle. Du sollest ein neuer Aaron sein und sitzen auf dessen Stuhle. Ja, du wirst das auch dadurch, daß du Meines Wortes Verbreiter sein wirst mit den andern Brüdern.

[GEJ 8.162.3] Aber wenn man unter den Heiden wird dessen kundig werden nach etlichen hundert Jahren, da wird man in Rom vorgeben, daß du solchen daselbst gegründet habest. Und die Völker, die mit Feuer und Schwert dazu gezwungen werden, werden den falschen Propheten auch glauben, daß du als ein erster Glaubensfürst solchen Stuhl in Rom gestellet habest und vom selben in Meinem Namen regierest die ganze Erde und ihre Fürsten und Völker. Aber siehe, das wird ein falscher Stuhl sein, von dem aus viel Unheil auf der weiten Erde wird ausgebreitet werden, und es wird da nahe niemand mehr wissen, wo du den rechten Stuhl, den Stuhl der Liebe, der Wahrheit, des lebendigen Glaubens und des Lebens aufgestellt hast, und wer dein rechter Nachfolger ist.

[GEJ 8.162.4] Solch falscher Stuhl aber wird sich zwar lange halten, viel über die tausend Jahre hinaus, wird aber zweitausend Jahre Alters nicht erleben! Und nun rechne, wenn du rechnen kannst! (Anm. d. Verf.: Mit diesem Stuhl ist das Papsttum gemeint!)

[GEJ 8.162.5] Wenn der falsche Stuhl wird morsch geworden sein und keinen Halt mehr haben wird, dann werde Ich wiederkommen und Mein Reich mit Mir. Dann werdet auch ihr mit Mir zur Erde kommen und Meine Zeugen vor denen sein, bei denen wir noch den wahren und reinen Glauben finden werden.

[GEJ 8.162.6] Aber in jener Zeit wird es denn auch einer großen Läuterung bedürfen, auf daß die Menschen Mich wieder erkennen und allein an Mich glauben werden. Doch was Ich euch nun im Vertrauen geoffenbart habe, davon schweiget jetzt noch! Es wird schon die Zeit kommen, in der solches laut von allen Dächern verkündet werden wird.“
__________

[GEJ 9.70.4] Ich sage es euch: Es wird die Zeit kommen, in der ihr in euren Glaubensnachkommen fragen werdet, wie nun hier, wann der Tag des Menschensohnes kommen werde, und werdet begehren, ihn zu sehen, und werdet ihn dennoch nicht sehen nach eurem Begehren. (Luk.17,22) Und es werden sich in jenen Zeiten aber viele erheben und hervortun und werden mit weiser Miene sagen: ,Siehe hier, siehe da und dann ist der Tag!‘ Aber da gehet nicht hin und folget nicht solchen Propheten. (Luk.17,23)

Hinzukommt, dass sich der „gute“ Rabbi Ben Ezra nur aus diesem Grund als konvertierter Jude ausgab, damit sein Werk mehr Akzeptanz unter den Protestanten finden würde. Es wurde sogar auf Roms Index für verbotene Bücher gesetzt, was natürlich ein cleverer Schachzug war, da man so bestimmt einige Protestanten täuschen konnte. Wie war nochmal die Definition „Jesuitismus„, die ich weiter oben eingeworfen hatte? Richtig, täuschende Heuchler!
Man vergleiche mal die oben genannten Merkmale VOR der Wiederkunft mit dem Kapitel 162 und 163 aus dem „Großen Evangelium Johannes, Band VIII“

Die Werke dieser Jesuiten sind natürlich eine Reaktion (Gegenreformation) auf die durch Luther ausgelöste Reformation und die Identifizierung des Papsttums als antichristliches System. Ja ich weiß, auch Luther hatte einige Fehler in seiner Lehre. Es gibt bei Lorber sogar ein Kapitel, wo er diese Fehler wieder gutmachen muss und dies auch mit LIEBE einsieht und aufarbeitet.

Durch Bücher („The Late Great Planet Earth“, Hal Lindsey) und Filme („Left Behind“, Tim LaHaye) hat die Lehre der Vorentrückung ihren Weg in die „moderne Christenheit“ gefunden. Natürlich wäre es toll, wenn wir, die wir an Jesus Christus glauben, mal eben schnell wie bei Raumschiff Enterprise hochgebeamt werden, wenn es hier auf dem Planeten Erde mal nicht mehr so rund laufen sollte. Solch ein Massenereignis ist aber leider nur nette christliche Fiktion und es besteht die Gefahr, dass Menschen vom Glauben abfallen oder sich von Gott verlassen fühlen, wenn sie nicht entrückt werden, sollte es hier „mal richtig Krachen“. Tim LaHaye benutzt auf seinem Buchcover ein Symbol, welches ein Kreuz leicht schief in einer Krone steckend zeigt. Wer dieses Symbol noch verwendet? Der Orden der „Knights Templar“ (33 Grad Freimaurer, katholischer Orden). Zufall? Das darf der Leser entscheiden.
Zwei Töchter von Hal Lindsey gehen auf die „Gonzaga Jesuiten Universität“. Wenn man sich mit diesem Verein auskennt und dazu noch meint Christ zu sein und Jesus nachzufolgen, dann schickt man seine Kinder bestimmt nicht dort hin.

Zum Ende des Beitrages sei gesagt: Dieser Artikel repräsentiert meine momentane Erkenntnis (welche bekanntlich Stückwerk ist), daher nehme man dies nicht als letztes Wort. Änderungen vorbehalten.

Johannes
15 Ich bitte dich nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
17 Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit

____________

Quellen:
http://www.reformation.org/left-behind-by-jesuits.html
http://biblelight.net/antichrist.htm
http://en.wikipedia.org/wiki/Francisco_Ribera
http://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Bellarmine
http://en.wikipedia.org/wiki/Futurism_%28Christianity%29

http://users.stargate.net/~ejt/Pretrib4.htm
http://www.demonbuster.com/rapture.html

Friedrich Schiller: Moses war Eingeweihter der Ägyptischen Mysterien

[GEJ.04_204,04] Die urersten Aufzeichnungen haben freilich wohl wenig anderes aufzuweisen als die ganz einfachen Begebenheiten ihrer Herden; aber die späteren enthalten dann schon, so wie
diese Perlen, große und bedeutungsvolle Begebenheiten, nicht nur für dieses große Land und Volk, sondern gleich für die ganze Erde. Denn der Herr wollte es, daß dieses Land eine ganz tüchtige Vorschule für Seine Darniederkunft sei, darum Er denn auch Sein innigst erwähltes Volk, die Hebraemiten in eine lange anhaltende Schule nach Ägypten gesandt hat. Und Moses, der große Prophet des Herrn, hatte im Horn des Kahi (Kahiro), in Theben (Thebai, auch Thebsai, = Narren-Haus, später freilich eine große, volkreiche Stadt), in Kar nag zu Korak und in den ältesten Städten
Memphis, Diathira (Dia daira = Ort des Frondienstes) und zu Elephantine (El ei fanti = die Nachkommen der Kinder Gottes) seine Schulen durchgemacht und ward vom Geiste Gottes zu einer höchsten Weihe erst in einem Alter von siebenundfünfzig Jahren zum Madan über den Sues, als flüchtig vor einem grausamen Varion (Pharao), geführt, von wo aus ihr seine spätere Geschichte in der Schrift lesen könnet.
[GEJ.04_204,05] Kurz, Ägypten war also von Gott aus zu einer Vorschule bestimmt, und die Bewohner dieses ältest bewohnten Landes der Erde waren schon vor ururalters mit vieler Weisheit begabt und trieben auch Handel und Wandel mit nahezu allen besseren Völkern der Erde. Ihr werdet es nun auch begreifen, wie und warum eben in diesem Lande alles, was da vorgefunden wird, eine oft sehr tiefgreifende Bedeutung hat.

[aus „Großes Evangelium Johannes, Band 4“ – Jakob Lorber]

AnoNews Vienna

Friedrich Schiller (1759 – 1805) schrieb 1790 den Essay „Die Sendung Moses“ in dem er klar feststellte, dass Moses ein Eingeweihter in die ägyptischen Mysterien war. Schiller versah sein Werk mit einer Fußnote, nämlich: << Ich muss die Leser dieses Aufsatzes auf eine Schrift von ähnlichem Inhalt: Über die ältesten hebräischen Mysterien von Br. Decius verweisen, welche einen berühmten und verdienstvollen Schriftsteller zum Verfasser hat und woraus ich verschiedene der hier zum Grund gelegten Ideen und Daten genommen habe. ­>> Bruder Decius war der Illuminaten Code-Name für Carl Leonhard Reinhold (1757 – 1823), der es zu einer beachtlichen Karriere brachte: 1772 – Eintritt in den Jesuitenorden; 1774 – Eintritt in den Barnabitenorden; 1780 – Priesterweihe; 1781 – Eintritt in den Freimaurerorden; 1783 – Eintritt in den Illuminatenorden; 1784 – Übertritt zum protestantischen Bekenntnis; 1787 – Präfekt des Illuminatenordens in Jena; 1815 – Mitglied der Ritter von Danebrog; ab 1820:…

Ursprünglichen Post anzeigen 7.465 weitere Wörter

Neuoffenbarung. Thema: Die Jesuiten

Das Ganze in reiner Textform, wer keine Lust auf Videoschauen hat:

JESUITEN…

– … entheiligen den göttlichen Namen (Jesus Christus) [Bischof Martin 01_62,4]
– … sind Feinde Jesu Christi [Bischof Martin 01_62,5]
– … halten Ignatius Loyola für mehr als das Evangelium [Bischof Martin 01_62,5]
– … sind der Ansicht der Zweck heilige die Mittel [Bischof Martin 01_62,6]
– … setzen allerschändlichste Mittel ein um scheinbar gute Zwecke zu erreichen [Bischof Martin 01_62,7]
– … verantwortlich für Inquisition und Glaubensgericht [Bischof Martin 01_62,8]
– … betreiben Satanismus (Mädchen geschwängert und lebendig eingemauert)
– … Vermögen von Witwen und Waisen durch höllische Vorspiegelungen an sich gezogen
– … haben kein Mitleid, wenn Tausende im Elend [Bischof Martin 01_62,9]
– … begehren nackte Dirnen; „treiben es ja ärger als alle Hunde und Affen auf der Erde“ [Bischof Martin 01_69, 7-10]
– … sind rachsüchtig [Bischof Martin 01_69,12]
– … werden von anderen Menschen „verfluchte Verführer aller Welt!“ genannt [Bischof Martin 01_69,13]
– Reichtum der Jesuiten Klöster durch Raub [Bischof Martin 01_70,3]
– …sind unbarmherzig, zornig und grimmig [Bischof Martin 01_70,16]
– „Teufel“ (nicht Satan, Anm. von mir) gnädiger als die Jesuiten [Bischof Martin 01_70,19]
– … halten sich für Gott und urteilen [Bischof Martin 01_70,20]

(1)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C4&l=de&b=
(2)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C5&l=de&b=
(3)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C5&l=de&b=
(4)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C4&l=de&b=
(5)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C7&l=de&b=
(6)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C8&l=de&b=
(7)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+62%2C9&l=de&b=
(8)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+69%2C7-10&l=de&b=
(9)  http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+69%2C12&l=de&b=
(10) http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+69%2C13&l=de&b=
(11) http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+70%2C3&l=de&b=
(12) http://jakob-lorber.cc/index.php?s=BM+70%2C20&l=de&b=

Die verborgene Geschichte der Jesuiten (PDF Download)
http://der-weg.org/fileadmin/Die-verborgene-Geschichte-der-JESUITEN-Edmond-Paris.pdf