Thrive – New Age Philosophie und Zeitgeistabklatsch

Das Titelbild des Films:

ThriveMovie

Ein verdecktes Auge hat in ‚illuminierten Kreisen‘ eine Bedeutung und diese Geste ist weitverbreitet. Man starte eine Bildersuche nach ‚one eyed symbolism‘ und wird sehen. Das Ganze findet sich oft auch in Kombination mit Fingern, die zu einer 6-6-6 geformt sind, bzw. in Form der Zirbeldrüse.
Diese Geste symbolisiert das Horus Auge/auch das Auge des Sonnengottes RA. Der Sonnensymbolismus bei dem Titelbild findet sich auch vor, indem die Sonne hinter der Weltkugel aufzugehen scheint und außerdem strahlt von oben links Licht in das Auge der Frau. Dies versinnbildlicht den Prozess der Erleuchtung, sie ist jetzt illuminiert und kann sehen. Die Augenbinde fällt und aus der Dunkelheit wird Licht. Die Augenbinde ist gleichzeitig auch ein weiteres freimaurerisches Element. Der Einzuweihende, angehende Freimaurer bekommt eine Augenbinde um den Kopf, einen Strick um den Hals und von seinen ‚Brüdern‘ einen Säbel auf die Brust gesetzt.
Das Erscheinungsdatum des Films war der 11-11-11. QS = 33. Bei den Freimaurern ist der 33° Grad der höchste Grad, in dem der Einzuweihende dann geoffenbart bekommt, dass Luzifer der Gott ist, der in den Hochgraden verehrt wird. Das kann man hier nachlesen, mit Quellenangaben. Weiterhin repräsentiert die 11 die beiden Säulen Jachin und Boas und wird auch mit Dualität in Verbindung gebracht.

33gangFoster Gamble ist übrigens der Produzent dieses Filmes und enstammt der elitären Procter & Gamble Familie.

Foster Gamble, der Macher, Moderator, Co-Autor und Produzent, von Thrive ist ein Erbe und direkter Nachkomme von James Gamble von Procter&Gamble. Dieser privilegierte Filmproduzent studierte in Princeton (Burschenschaftsverbindungen) und sein Partner ist ein ehemaliger Journalist, der für die Zeitung ‚Newsweek International‘ arbeitete, welche sich im November des Jahres 2010 mit ‚The Daily Beast‘ zusammenschloss.

Foster Gamble, the creator/host/co-writer/producer of Thrive is an heir and direct descendent of James Gamble of Procter and Gamble. This privileged movie producer was a Princeton frat boy and his partner is a former journalist for Newsweek International which merged with The Daily Beast in November 2010.
(Quelle zitiert und übersetzt, http://helpfreetheearth.com/news461_thrive.html)

proctor-gamble-logo„Wo wir schon mal bei okkulten Symbolen und Zahlencodes sind, lohnt sich ein kleiner Blick auf das Logo von Proctor & Gamble. Dort sind links 13 fünfzackige Sterne (Pentagramme) abgebildet, welche für die 13 Tierkreiszeichen stehen. Eine dieser astrologischen Figuren findet man gleich rechts daneben. Es ist der Wassermann und wer sich etwas mit dem New Age auskennt, der weiß, dass die Esoteriker von der Freimaurerei bis zur Theosophie das kommende astrologische Zeitalter des Wassermanns freudig erwarten.
Der Bote der neuen Weltordnung auf dem Proctor & Gamble Logo hat unten und oben ein Horn, welches die satanische Ausrichtung des Konzerns andeutet. Abgerundet wird dies durch eine verschlüsselte 666. Kenner des Satanismus wissen, dass diese selbsternannte Elite ihre Kinder in ihr astrologisches Wahnsystem hinein erzieht.“ (-zitiert von http://zombiewoodproductions.wordpress.com/2012/09/15/thrive-movement-noch-ein-venus-projekt/)

In der spirituellen Ecke auf der Internetseite des thrivemovement geht es um Selbstvergötterung, Selbsterleuchtung usw. Das ist falsche und mit Halbwahrheiten durchsetzte New Age Spiritualität und auch die Denkweise der Kabbalisten/Okkultisten → Selbst Gott sein wollen, nach dem Vorbild von Luzifer. Eine gewisse Barbara Marx Hubbard bekommt auf der Internetseite eine Plattform, um ihre Lehren ‚an den Mann/die Frau zu bringen‘: In ihrem Buch ‚The book of co-creation‘ fordert eben genannte Frau in gewisser Weise einen Genozid:

Aus dem gesamten Spektrum der menschlichen Persönlichkeit ist ein Viertel auserkoren zu transzendieren […] Ein Viertel ist destruktiv [und] sie sind fehlerhafte Samen. In der Vergangenheit wurde ihnen der Prozess des natürlichen Sterbens, der zum ‚natürlichen Tod‘ führt, gewährt. […] Jetzt wo wir uns dem Quantensprung von der Kreatur Mensch hin zum Co-Schöpferischen Menschen annähern, also zu einem Menschen mit Erbe von gottähnlichen Kräften, muss das fehlerhafte Viertel aus der sozialen Gesellschaft entfernt (im Sinne von ausgelöscht/eliminiert, Anm. d. Verf.) werden. […] Glücklicherweise bist DU (sind Sie) nicht verantwortlich für diese Tat. Wir sind es. Wir sind für Gottes Ausleseverfahren hier auf Erden verantwortlich. Er erwählt, wir zerstören. Wir sind die Reiter des pfahlen Pferdes, der Tod.

Frau Hubbard ist zudem Mitglied von ‚Delta Force‘, einem ‚Think Tank‘ der US-Armee. 

Fazit: Der Film oder die Bewegung mischt Wahrheiten mit Halbwahrheiten und falscher luziferischer Spiritualität.

Darwin, die Freimaurerei und die materialistische Evolutionstheorie

darwin   Charles Darwin’s Großvater, Erasmus Darwin, war ein bekannter Freimaurer und zugleich auch ein Philosoph, Poet und Physiker. Auf der Netz-Seite der Grand Lodge of British Columbia heisst es:

„Dr. [Erasmus] Darwin ist in der berühmten Time Immemorial Lodge of Cannongate Kilwinning, No. 2, of Scotland zum Freimaurer gemacht worden, bevor er im Jahre 1788 nach Derby gekommen ist.“

Erasmus Darwin legte mit seinem Buch Zoonomia ebenfalls das Fundament für die Studien von Lamarck und seines Enkelsohnes Charles. In dem Buch 10,000 Famous Freemasons From A To J Part One by William R. Denslow and Harry S. Truman lesen wir:

„Er [Erasmus-DS] zog im Jahre 1781 nach Derby, wo er 1784 die Philosophische Gesellschaft gründete, welche der Ursprung für die von seinem Enkelsohn Charles entwickelten Ideen war.“ (S. 285)

Die engste und fernere Verwandtschaft von Charles [Darwin] hatte [also] freimaurerische Beziehungen und finanzierte und unterstützte seine Arbeit. Seine Familie hatte jeden diabolischen Grund zuzusehen, wie Darwin eine komplett atheistische und [materialistische] Erklärung der fassbaren Welt kreierte. Sie fragen sich vielleicht, mit welcher Absicht? Naja, in der USA Today hieß es erst kürzlich, dass Protestanten nicht mehr länger die Mehrheit seien wegen einer Abwanderung weg vom protestantischen Christentum hin zum Atheismus. Wie ich in zwei früheren Artikeln, hier und hier, aufgezeigt habe, war es seit dem Anfang der Gegenreformation der Plan der Jesuiten, dass der Atheismus die Endlösung für das protestantische Problem sein sollte, übereinstimmend mit dem Untergang aller traditionellen Regierungen und den einst verweltlichten Religionen, die ihre gesamte Identität und nationale Souveränität in einer UNIVERSELLEN REGIERUNG auflösen würden, gemeinhin bezogen auf die VEREINTEN NATIONEN. Doch für diejenigen, welche die Zeichen der Zeit kennen, ist es die WIEDERBELEBUNG DES HEILIGEN RÖMISCHEN REICHES.

Quelle (teilweise übersetzt von Huho Rah)

Weiterführende Links:
– Hier geht es zu einer Kritik am Darwinismus

Masonic Symbolism and Disinfo: Unconscious Initiation or Disorientation for the Awakening?

Guter und wichtiger Artikel von chaukeedaar

chaukeedaar's blog

Now here it is: the strongly hyped year 2012. Some pushing its meaning in the sense of a possible Armageddon of any sorts (comets, Planet X, solar outbursts, earth changes, pole shifts), others in the sense of a spiritual or dimensional ascension of earth and mankind or simply the official disclosure of Alien presence. And as I try to show in this article, all of them working to finally implement their long „overdue“ New World Order. They have prepared a global police state and financial and religious world government so hard in the year 2011 that everything looks like 2012 could also be the year they have created enough chaos as to have their new order come out of it like their symbol, the phoenix. The informed among my readers have surely noticed the orchestrated destabilization of the old monetary system, the signing of the Defense Authorization Act by the…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.693 weitere Wörter

Waren „wir“ wirklich auf dem Mond?

ERDE UND MOND

Durch das Innere Wort empfangen und niedergeschrieben von Jakob Lorber.
Nach dem Nachdruck der 4. Auflage.
Lorber-Verlag – Hindenburgstraße 5 – D-74321 Bietigheim-Bissingen.
Alle Rechte vorbehalten.
Copyright © 2000 by Lorber-Verlag, D-74321 Bietigheim-Bissingen.

So kennen wir den Mond: Ein grauer Planet mit vielen Kratern, die angeblich von aufprallenden Asteoriden verursacht worden sind.

Aus wikipedia

Laut offizieller Geschichtsschreibung betrat am 21. Juli 1969 im Rahmen der Apollo 11 Mission zum ersten Mal ein Mensch den Erdtrabanten.

Simpsons Version

1. Kapitel – Wesen und Bestimmung des Mondes.
1. Mai 1841
[Mo.01_001,01] Was den Mond betrifft, so ist dieser ein fester Weltkörper, mehr noch als eure Erde, und ist gewisserart ein Kind der Erde, d. h. er ist aus den Bestandteilen der Erde gebildet.
[Mo.01_001,02] Er ist der Erde darum beigegeben, daß er die von der Erde ausströmende magnetische Kraft auffange und dieselbe dann nach Bedürfnis der Erde wieder zurückführe, aus welchem Grunde sein Lauf um die Erde auch eben so ausschweifend ist. Denn dieser richtet sich
allezeit nach der größeren oder kleineren Quantität des anwesenden Magnetismus auf der Erde; im Gegenteile aber richtet sich auch der Lauf des Mondes, als Träger dieses Stoffes, nach dem allfälligen Bedürfnisse der Erde nach diesem natürlichen Lebensstoffe. – Das ist die Hauptverrichtung des Mondes.[4]

[Mo.01_001,09] Damit ihr aber den Mond und seine Bewohnbarkeit vollends begreift, so müßt ihr wissen, daß der Mond eigentlich nur auf der dem Planeten zugekehrten Seite „Mond“ ist; auf der entgegengesetzten Seite aber ist er nicht „Mond“, sondern ein ganz fester Erdteil. Was also „Mond“ ist, das ist nicht fest, sondern sehr locker, beinahe so wie ein etwas gefesteter Schaum des Meeres, dessen festere Teile gleich Bergen hervorragen, dessen weichere Teile aber nischen- und trichterartig gegen das Zentrum des ganzen Weltkörpers eingesunken sind. In einigen von denen befindet sich noch nicht weichen könnende atmosphärische Luft, welche sich, durch starke Fernrohre betrachtet, fast so ausnimmt, als wäre sie ein Wasser. […]

die folgenden Bilder stammen alle aus dem Dokumentarfilm „Moon Rising“ von Jose Escamilla (auf Youtube in HD Quali ansehen). In dem Film geht man fälschlicherweise davon aus, diese Phänomene seien außerirdischen Ursprungs, sprich außerirdische Lebensformen bzw. UFO’s. Das ist bewusste oder unbewusste Desinformation.

[…] Alle Höhepunkte, wie auch die weniger tiefen Trichter, haben durchaus keine atmosphärische Luft, sondern nur Äther, wie er sich in den freien Räumen zwischen der Sonne und den Planetenvorfindet. Diese Seite des Mondes ist daher auch von keinem organischen Wesen bewohnt, sondern ihre Bewohner sind geistiger Art. Diese geistigen Bewohner waren bei Leibesleben lauter Weltsüchtige und werden nun zur Besserung dahin gebannt, damit sie sich auf diese Art an der Welt noch hinreichend vollgaffen können. Und wenn sie dann nach bedeutenden Zeitlängen gewahr werden, daß die Weltangafferei keine Früchte trägt und sie den dahin gesandten Lehrern Gehör leihen, so werden die Tatwilligen alsobald von da zu einer höheren, beseligenden Freiheitsstufe geführt; die weniger Folgsamen aber werden auf der Erde des Mondes wieder mit Leibern angetan und müssen sich da sehr armselig und kümmerlich durchbringen. Sie haben da fürs erste mit der großen Kälte und Finsternis zu kämpfen, fürs zweite aber dann auch mit einer unerträglichen Hitze; denn da dauert die Nacht beinahe 14 volle Erdtage und ebensolang auch wieder der Tag. Gegen das Ende einer jeden Nacht wird es dort so kalt wie auf der Erde am Nordpole, und um die Mitte und gegen das Ende des Tages wird es so heiß, daß da kein lebendes Wesen es auf der Oberfläche aushalten kann.

Jakob Lorber hat diese blauen Phänomene, die auf dem Mond sichtbar sind, alo schon zwischen 1841 und 1847 vorhergesagt und erklärt; bzw. diese Worte von Jesus Christus empfangen dürfen.

In dem „NASA Technical Report R-277“ (SCRIBD), veröffentlicht im Juli des Jahres 1968, wurden Berichte über besondere Vorkommen auf dem Erdtrabanten chronologisch festgehalten (von 1540 – 1967). Nach diesem Dokument wurde erstmals am 25. April 1844 „a bluish glimmering patch of light“ beobachtet (hier haben wir zum ersten Mal die Farbe blau). Zuvor liest man oft von Meldungen wie „starlike light“ (Sternähnliches Licht,), „bright spot“ (heller Punkt) oder „lunar volcano“ (Mond-Vulkan)…Es ist beeindruckend, wie diese Phänomene von Lorber beschrieben werden. Schaut man sich die Bilder oben an, sieht es wirklich aus, wie Wasser.

[Mo.01_001,10] Die Bewohner, wie auch alle anderen organischen Wesen, hausen da in der Erde. In dieser unterirdischen Wohnung müssen sie sowohl die Hälfte des Tages über zubringen, als auch die Hälfte der Nacht; es gibt daher dort auch keine Häuser und Städte, so wie bei euch, sondern die Wohnungen sind in den Tiefen der Monderde, hie und da auch in Gebirgsklüften und Höhlen.
[Mo.01_001,11] Es gibt da keine Bäume, die Früchte tragen, sondern nur Wurzelgewächse, wie z.B. bei euch die Erdäpfel, Rüben, Möhren und dergleichen. Diese Gewächse werden im Anfange des Tages angepflanzt und zu Ende des Tages vollends reif. Im Anfange der Nachtdämmerzeit kommen die Menschen aus ihren Höhlen hervor und ernten diese Früchte und bringen sie alsbald in ihre unterirdischen Wohnungen, wovon sie sich dann die Nachtzeit hindurch ernähren, wie auch den ganzen folgenden Tag hindurch.
[Mo.01_001,12] Von den häuslichen Tieren ist bloß eine Art Erdschaf zu bemerken, welches diesen Bewohnern das ist, was den Nordländern das Rentier.
[Mo.01_001,13] Es gibt sowohl in den Flüssen als auch in den Seen, die auf der Monderde ziemlich häufig vorkommen, noch eine Menge Wassertiere, wie auch einige kleine Arten von Vögeln – nicht unähnlich euren Sperlingen –, wie auch ganze Heere von Insekten und anderen ein-, zwei-, drei- und vierfüßigen Erdtierchen, deren Zweck und nähere Beschreibung ihr bei einer anderen Gelegenheit vernehmen werdet. Vorderhand genüge euch das Gesagte.
[Mo.01_001,14] Vorzüglich aber hütet euch, Meine Lieben, davor, daß ihr nicht auch dereinst Bewohner dieses armseligen Weltkörpers werden möget! Denn dieses gelbschimmernde Schulhaus des Lebens ist ein gar mühseliges Schulhaus, und es wäre besser, auf der Erde in einem Tage vierzehnmal zu sterben, als dort nur einen Tag lang zu leben; denn die Bewohner sind dort viel schlechter daran als die hier in den Friedhöfen Begrabenen. Diese wissen nicht, daß sie begraben sind; aber die Bewohner des Mondes müssen in ihren Gräbern leben, werden dort auch oft in ihren unterirdischen Behausungen entweder durch Einstürze oder durch plötzliche Wasserüberflutungen begraben.
[Mo.01_001,15] Was noch fernere bemerkenswerte Erscheinungen sowohl der Monderde als auch deren Bewohner anlangt, so werde Ich euch dieses bei einer nächsten Gelegenheit kundgeben. Für jetzt aber denket über das Gesagte nach und sehet vorzüglich darauf, daß ihr den Frühling eures Lebens wohl erkennet und benützet, – so werdet ihr selbst an dem Monde, wenn dieser vollends vor
euch enthüllt wird, ein ganz bedeutendes Zeichen des Menschensohnes am Himmel erblicken!
Amen. Das sage Ich zu euch, nun kommend auf den Wolken des Himmels. Amen, Amen, Amen.

Wir alle kennen die Szenen von den über die Mondfläche und Staub aufwirbelnd fahrenden „Mond-Autos“.
Hier eine Szene des „Lunar Rover Vehicle“ (so heissen die Dinger), aufgenommen während der Apollo 17 Mission. (Apollo 17 Landeplatz Mond: Taurus-Littrow, 20°11’26,88″N, 30°46’18,05″E, IAU-Koordinatensystem – Daten aus wikipedia)

Schenkt man also den Neuoffenbarungen J.C. u.A. durch Jakob Lorber Glauben, so ist diese Szene physikalisch unmöglich, da die der Erde zugewandte Seite des Mondes keine feste Oberfläche sei, sondern wie Meeresschaum! Sowohl Apollo 11 als auch Apollo 17 landeten auf der Mondvorderseite. [Apollo 11 im Krater „Mare Tranquillitatis“ (lat. „Meer der Ruhe“) ; Apollo 17 im „Littrow“ Einschlagkrater] Beide Landeplätze befinden sich auf der Vorderseite des Mondes, also die Seite, die wir sehen können!

Hinzukommt, dass die meisten, wenn nicht alle Astronauten der Apollo Missionen Freimaurer waren oder unter Einfluss dieser Gruppierung standen!