Vision aus der Endzeit

‚In den Wolken aber kam Einer … ‚
++ Vision aus der Endzeit ++

Als das Zeichen am Himmel sichtbar wurde,
erschraken die Menschen, denn
solches hatten sie noch nie gesehen.
Es war nicht das Seltsame, das sie
erschrecken machte. Sie kannten
selbst viele Künste und hatten auch
schon Bilder hervorgebracht, am Himmel.
Darum aber, daß das Zeichen
zugleich in ihnen selbst erschien und
sie in eine große, innere Not stürzte,
waren sie erschüttert.
Zuerst standen sie wie in Staunen und suchten
die Erscheinung zu begreifen.
Dann fielen einige zu Boden
und beteten. Andere rannten entsetzt
davon, sich zu verbergen. Manche
schrieen laut auf, als ob sie ein
inneres Feuer verbrenne. Aber
überall fanden sich immer wieder solche
dazwischen, die lobten Gott und dankten
Ihm und weinten und beteten ohne
Unterlaß.

Alle Kreatur, auf der ganzen Erde,
war stehen geblieben. Sie ließ geduldig
das Licht auf sich herabscheinen,
das da oben hing. Anfangs reckten
die Tiere die Hälse ein wenig und
hoben den Kopf, als ob es etwas
zu wittern gäbe. Auch zitterten sie
hin und wieder, denn das Licht erfasste
ihr ganzes Wesen. Sie waren ein
wenig erregt und spähten auch
einmal umher, ob nicht irgendwo auf
der Erde ein Feind drohe. Aber
dann wurden sie demütig und friedevoll
in dem Licht. Da ließen sie sich
auf den Boden nieder, die Rehe
auf ihre Läufe, die Pferde, die Kühe,
die Hunde, und was es alles gab.
Die Vögel kamen von den Bäumen
herab und duckten sich zur Erde.
Das Geziefer ging in das Gras und
verharrte still zwischen den Halmen.
Wie in einem hohen Walde war
es dazwischen, nur daß nun statt der grünen
Dämmerung Glanz dalag.

Das Zeichen aber war so: Gleich
wie ein Blitz ausgeht vom Aufgang
bis zum Niedergang, so brach es her-
vor in blendendem Glanz. Die Sonne
war matt geworden in ihrem Leuch-
ten und der Mond schier vergangen.
Die Sterne fielen kreuz und quer herab,
und der Himmel ward gezogen und
gepreßt wie weiches Glas. Es ging
etwas Ungeheures vor, das stärker
war als der Tod und mehr. Der Mensch
ahnte den Einbruch der Ewigkeit, doch
nicht jeder konnte sie aushalten. Sei-
ner Bosheit wegen, die gleich tausend
Kletten an ihm hing und an der Ewig-
keit offenbar wurde, floh er in Todes-
schrecken. Doch seine bösen Taten
folgten ihm nach. Er konnte sich nicht
befreien.

In den Wolken aber kam Einer,
schwer anzusehen, denn Seine Herr-
lichkeit war groß. Denn siehe, es
war lichthell, und inwendig war die
Gestalt wie ein Feuer um und um.
Von Seinen Lenden überwärts und
unterwärts glänzte es wie Feuer um
und um. Und gleich wie der Regen-
bogen steht in den Wolken, wenn
es geregnet hat, also glänzte es um
und um. Dies war das Ansehen der
Herrlichkeit des Herrn (Hes. I, 26-28).
Und immer mehr Menschen fielen
auf die Knie und beteten und san-
gen laut und weinten laut, denn die
Erregung der menschlichen Kreatur
war groß. Und die Heiligkeit und
Kraft von oben war groß. Und das
Entsetzen der Bosheit, die sich ver-
stecken wollte, war groß, denn das
Licht glänzte überall. Es konnte ihm
keiner entfliehen. Denn wo einer
auch hineilte, da war das Licht der
Herrlichkeit des Herrn.
Auch die guten Taten verließen
den Menschen nicht. Niemand konnte
sein Wesen verleugnen, und die bös-
en wie die guten Taten waren Schöpf-
ungen seines Wesens und gingen
mit ihm. Doch die guten Menschen
flohen nicht. Sie wurden erquickt
von der Herrlichkeit des Herrn, sie
waren fähig, sie anzunehmen. Sie
hatten sich schon immer an den Herrn
gehalten, in guten Tagen wie in Ta-
gen der Trübsal, nun wurde das Seh-
nen ihres Herzens erfüllt. Die Selig-
keit des herrlichen, lebendigen Gottes
kam über sie, ihr Frieden und ihr
Freuen war vollkommen.
Da erhob sich inmitten der nieder-
geduckten Kreatur ein überaus lieb-
liches Zwitschern und Jubilieren. Ein
Vöglein, grau und unscheinbar,
schwang sich in die Luft und flog –
o Gott – es flog mitten auf den
Heiland zu. Geradewegs, ohne mit
Jubilieren aufzuhören, flog das Aerm-
ste der Armen in den Glanz der
Herrlichkeit hinein. Das, was in dem
ersten Geschehen keinem Menschen
widerfuhr, das geschah diesem Vög-
lein ganz leicht. Es ging leibhaftig
ein in die Herrlichkeit des Herrn.
Denn das Vöglein war nicht mehr
zu sehen. Es war zuletzt zu einem
kleinen, heiligen Glanz geworden, und
der Heiland hatte dieses liebliche We-
sen aufgenommen in Sich, mitten in Sich,
mitten in seine Brust hinein.
Da die Betenden dies sahen, ging
ein Aufseufzen durch sie und durch
die ganze Kreatur. Und sie wünsch-
ten alle gar herzlich, aufgenommen
zu werden in die Herrlichkeit ihres
geliebten Gottes. Denn sie hatten
diese Herrlichkeit schon früher ver-
spürt und hatten um Ihn viel Kum-
mer erlitten. Sie waren geschlagen
worden, gefoltert und getötet. Sie
hatten unendliches Leid getragen, .
alles um des ewigen Lebens willen,
das Gott ihnen verheißen.

Der Herr war nahe herbei
gekommen, inmitten der Wolke. Und es
ging ein Wind vor Ihm her, und nach
dem Wind kam ein Strom
kristallenen Wassers. Und an den Ufern
standen Bäume des Lebens, die
trugen viel Frucht. Und an dem Strom
zu beiden Seiten, breitete sich das
Land, darinnen die Geliebten des
lebendigen Gottes wohnen sollten.
Da gab es kein Verdammtes und kein
Böses mehr. Da gab es keine Sonne
und keinen Mond, denn Gott Selbst
war anwesend, und Sein Licht
leuchtete immerdar. Und alle, die Seine
Gebote hielten, die hatten Genüge
an Seiner Kraft und durften eingehen
in die heilige Stadt. Denn die
herrliche, heilige Stadt war auch da.
Sie war der Mittelpunkt und das Juwel
des Landes.
Und der Geist der Herrlichkeit
sprach zu den Geliebten: „Kommt!“
Und die Geliebten sprachen zueinander:
„Kommt!“ Und wen es dürstete
nach dem Wasser des ewigen Lebens
der nahm von dem Wasser umsonst.
Denn der lebendige Gott hat es
gegeben allen, die zu Ihm halten und
Seinen Willen erfüllen, aus Liebe.
Und die Menschen hoben ihre Arme
dem Herrn entgegen und sprachen:
„Gelobt sei der Vater im Himmel, der
Sohn, unser lebendiger Gott und der
heilige Geist! Ja, Herr, wir kommen.“
Und es machte sich auf eine große
Schar aus allen Teilen der Erde, Ihm
entgegen. Denn alle hatten das Zeichen
gesehen und Seine Stimme
gehört, zu gleicher Zeit.
Und es war ein Danken und
Preisen, ein Loben und Jubilieren, dem
neuen Leben entgegen! Und der
Herr nahm alle in Seine Arme auf,
die zu Ihm kamen, alle.
Viele aber konnten nicht zu Ihm
eilen, denn ihr böser Geist hielt sie
zurück. Denn es kam niemand
in die Stadt, der da Gemeines an Sich trug
und Greuel und Lüge tat, sondern
die, welche in dem Buch des Lebens
standen und den Namen ihres Gottes
an der Stirne trugen, die kamen
hinein. Die Anderen aber blieben
draußen und hatten nicht teil an der
Herrlichkeit der heiligen Stadt Gottes in dem
neuen, heiligen Land.
Wie hätten sie denn auch den leben-
digen Gott ertragen können? Denn
der Herr zeltete mitten unter ihnen
und um einen jeden Einzelnen von
ihnen. Und Er wohnte nun bei ihnen
immerdar, denn sie waren Sein Volk.

Hermann Wohlfarth.
[aus der Zeitschrift Das Wort, 1949, S. 91-93]

Weiterführend: Feind aus den Lüften [Das Wort 1955-06]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s